Unser Team - Haus der Bestattungen Schmitt

Das sind die Menschen, die sich einer nicht alltäglichen Aufgabe widmen.

Volker Schmitt

Bestatter / Trauerredner

Andrea Schmitt

Organisation / Buchhaltung

Manuel Schmitt

geprüfter Bestatter

Magdalena Schmitt

Bestattungsfachkraft

-->

Unsere Firmengeschichte



2017

Magdalena Krisse heiratete im Oktober und trägt nun ebenfalls den Namen Schmitt.


2016

Unsere neue Mitarbeiterin Magdalena Krisse unterstützt uns bei allen Tätigkeiten im Innen- und Außendienst.


2012

Andrea Schmitt unterstützt unser Team in den Bereichen Buchhaltung, Organisation und Trauerbegleitung.

Februar 2012 - Erwerb neuer Räumlichkeiten in Frohnhausen "Erlenheck 1".
Nach neunmonatiger Umbauzeit (überwiegend in Eigenleistung) entstanden so eine eigene Trauerhalle, ein Begegnungsraum und weiterer Aufbahrungsraum mit Tag- und Nachtzugang….


2009

Übergabe der Schreinerei an Schreinermeister Jürgen Kretzer.

Der Bereich Bestattungen wird nun von der Familie Schmitt hauptberuflich weitergeführt.


2007

Manuel Schmitt ist seit August 2007 in 4. Generation im Unternehmen tätig.


2004

In dem Neubau des Wohn- und Bestattungshaus im Neubaugebiet Frohnhausen hält das Unternehmen eine große Ausstellung, Abschiedsraum, Hygieneraum, Klimaraum und Beratungszimmer vor.


2000

Der Bereich Bestattungsunternehmen wird erweitert. Ein moderner Bestattungswagen wird angeschafft, Ausstellungsräume eingerichtet und der volle Dienstleistungsbereich ausgebaut.


1998

Volker Schmitt übernimmt das Unternehmen und begann zunächst mit der Renovierung des Firmengebäudes von außen nach innen. Ebenso wurden neue, moderne Maschinen angeschafft.


1992

Im Jahre 1992 legt Volker Schmitt vor der Handwerkskammer Kassel die Meisterprüfung mit Erfolg ab.


1983

Volker Schmitt beginnt seine Ausbildung als Schreiner in 3. Generation im Unternehmen seines Vaters.


1982

Fritz Schmitt verstirbt im Alter von 72 Jahren. Nach seinem Tode übernahm Sohn Dieter Schmitt das Unternehmen und führte die Tätigkeiten fort. Mit im Unternehmen war sein Bruder Wolfgang Schmitt als Schreinergeselle der ebenfalls Bestattertätigkeiten ausführte.


1948

Firmengründer Fritz Schmitt mietete in Rittershausen im alten Dillkreis Räumlichkeiten bei Karl Schneider an und begann Fenster, Türen, Möbel und Särge selbst herzustellen.
Aufgrund diverser Umzüge innerhalb kürzester Zeit, entschloss sich Fritz Schmitt ein Wohnhaus mit Werkstatt im 20 km entfernten Frohnhausen zu bauen.